Kuriger Treuhand Buchhaltungen - Steuern - Verwaltungen



Neuigkeiten - Kuriger Treuhand

Erfahren Sie Aktuelles von Kuriger Treuhand.

Änderung Fahrkostenabzug infolge FABI:

Zur Finanzierung der Eisenbahninfrastruktur (FABI) wird ab 01.01.2016 der Fahrkostenabzug auf neu CHF 3‘000.00 beschränkt. Besonders Autopendler sowie Besitzer eines Geschäftsfahrzeugs sind von den Beschränkungen des Fahrkostenabzugs betroffen. Gerne zeigen wir Ihnen die Änderungen auf.

18.03.2016


Steuersatzreduktion MWST von 8.0% auf neu 7.7%:

Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist für die Bestimmung des Steuersatzes massgeblich. Sämtliche bis zum 31.12.2017 erbrachten Leistungen sind noch mit dem „alten“ Steuersatz d.h. 8.0% abzurechnen. Leistungen welche ab dem 01.01.2018 erbracht werden, sind mit dem „neuen“ Steuersatz d.h. 7.7% abzurechnen. Bei jahresübergreifenden Leistungen empfehlen wir Ihnen daher, für die bis zum 31.12.2017 erbrachten Leistungen eine separate Rechnung zu erstellen. Bei Fragen stehen wir unseren Kunden gerne zur Verfügung.

22.12.2017


3. Säule Maximalbetrag 2018:

Für das Jahr 2018 bleiben die Höchstabzüge im Rahmen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a)
gleich wie im Jahr 2017:

  • CHF 6'768.00 für Erwerbstätige mit Pensionskasse

und

  • CHF 33'840.00 (max. 20% des Reingewinnes) für Selbstständige

22.12.2017


Flexible Pensionierung:

Das Pensionierungsalter 64 / 65 ist kein starres Limit. Je nach persönlichen Situation ist der effektive Pensionierungszeitpunkt früher oder später. Damit der Übergang vom Arbeitsleben in den wohlverdienten Ruhestand optimal gelingt, ist eine frühzeitige Planung notwendig.

 

18.03.2016


Neue Lohnabzüge 2016:

Per 01. Januar 2016 wurden die Obergrenzen für die Unfall- sowie die Arbeitslosenversicherung von CHF 126‘000.00 auf neu CHF 148‘200.00 angehoben. Gleichzeitig sind der Beitrag für die Erwerbsersatzordnung (EO) von bisher 0.5% auf neu 0.45%. Gerne unterstützen wir Sie bei der Anpassung der Lohnabrechnungen.

18.03.2016


Neues Rechnungslegungsgesetz:

Das neue Rechnungslegungsgesetz ist seit dem 1. Januar 2013 in Kraft. Nach dem Ablauf der zweijährigen Übergangsfrist müssen nun ab dem Geschäftsjahr 2015 alle Abschlüsse nach dem neuen Standard erstellt werden. Der Anhang zur Jahresrechnung hat die umfassendsten Änderungen erfahren.

18.03.2016


Steuersatzreduktion MWST von 8.0% auf neu 7.7%:

Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist für die Bestimmung des Steuersatzes massgeblich. Sämtliche bis zum 31.12.2017 erbrachten Leistungen sind noch mit dem „alten“ Steuersatz d.h. 8.0% abzurechnen. Leistungen welche ab dem 01.01.2018 erbracht werden, sind mit dem „neuen“ Steuersatz d.h. 7.7% abzurechnen. Bei jahresübergreifenden Leistungen empfehlen wir Ihnen daher, für die bis zum 31.12.2017 erbrachten Leistungen eine separate Rechnung zu erstellen. Bei Fragen stehen wir unseren Kunden gerne zur Verfügung.

22.12.2017